Die Liebesumarmung des Universums, der Erde (Mexiko), meiner selbst, Diego und Herr Xólotl, 1949 Frida Kahlo

Die Liebesumarmung des Universums, der Erde (Mexiko), meiner selbst, Diego und Herr Xólotl, 1949 Frida Kahlo

Dieses Gemälde wurde 1949 fertiggestellt, aber Frida zeichnete im August 1947 eine primitive Skizze in ihrem Tagebuch. In diesem Gemälde drückte Frida ihre Gefühle über Liebe und Leben und Tod aus. Dieses Gemälde hat viele Elemente der mexikanischen Mythologie. Im Arm hält sie ihren Mann Diego Rivera wie ein Baby. Diego hat das Gesicht und den Körper eines erwachsenen Mannes und hat auch ein drittes Auge auf der Stirn, das ein Symbol der Weisheit ist, aber er wird als Baby dargestellt, das von der Frau, die Frida selbst ist, gestillt werden muss.

Beide befinden sich in den Händen der aztekischen Mutter Erde, Cihuacoatl, einer Figur der mexikanischen Mythologie, die aus Ton und Gestein besteht. Das äußerste Bild ist die Universale Mutter, die alles hält und halb dunkel, halb hell ist.

Eine Lokaljournalistin schrieb über Frida Kahlo: „Es ist unmöglich, Leben und Werk dieser außergewöhnlichen Person zu trennen. Ihre Bilder sind ihre Biografie.“ Auch hier in diesem Gemälde präsentiert Frida so viele Elemente, Leben, Tod, Nacht, Tag, Mond, Sonne, Mann und Frau, alle in einer wiederkehrenden Dichotomie.

Scroll to Top