Moses, 1945 Frida Kahlo

Moses 1945 Frida Kahlo

Dieses Gemälde wurde als zweiter Preis in der jährlichen Kunstausstellung im Palacio de Bellas Artes ausgezeichnet und wird manchmal als „Kern der Schöpfung“ bezeichnet. Aber Frida Kahlo bezeichnete es in einer schriftlichen Beschreibung dieses Gemäldes als „Moses“.

Dieses Gemälde wurde von Don José Domingo Lavín in Auftrag gegeben. Lavin bat Frida Kahlo, Freuds Buch Moses and Monotheism zu lesen und ihr Verständnis und Interpretation dieses Buches zu beschreiben. Zuvor hatte Frida 1942 ein Porträt von Lavíns Frau gemalt. Dieses Gemälde wurde als Miniaturwandgemälde gezeichnet, möglicherweise aufgrund des Einflusses ihres berühmten Mannes Diego Rivera, der als Wandmaler berühmt ist. In diesem Gemälde ist in der Mitte ein verlassenes Baby mit einem dritten Auge auf der Stirn zu sehen. Das Gesicht dieses Babys ähnelt Diego Rivera und Frida malt es in ihren anderen Bildern immer mit dem dritten Auge der Weisheit. Die Geburt findet unter einer Sonne statt, die von Helden, Göttern, anderen Menschen und den Händen des Todes flankiert wird. Im Vordergrund ist ein Baby in der Muschel und das Wasser in die Muschel wirft. Frida bezeichnete es als „Symbol der Liebe“. Es gibt Äste, die aus den Stämmen abgestorbener Bäume herausragen. In vielen ihrer anderen Bilder verweist Frida damit auf den Kreislauf von Leben und Tod in der Welt.

Ich habe das Buch nur einmal gelesen und mit meinem ersten Eindruck angefangen zu malen. Später las ich es noch einmal, und ich muss gestehen, dass ich meine Arbeit höchst unpassend und ganz anders fand als die Interpretation, die Freud in seinem [Buch] Moses so wunderbar analysiert. Aber jetzt gibt es keine Möglichkeit, es zu ändern.“

Scroll to Top