Selbstporträt mit Stalin, 1954 Frida Kahlo

Selbstporträt mit Stalin 1954 Frida Kahlo

In ihren letzten Tagen fügte Frida Kahlo ihrer Arbeit eine politische Dimension hinzu, um der Partei zu dienen und der Revolution zu nützen. Der Votivcharakter dieses Porträts könnte mit dem des Gemäldes „Selbstbildnis mit dem Porträt des Doktor Farill“ verglichen werden, in dem der Arzt die Rolle des „Retters“ spielt. Hier übernimmt Joseph Stalin die Rolle des „Heiligen“. In diesem Porträt offenbart Frida ihren fast religiösen Glauben an den Kommunismus. Wie in anderen Gemälden dieser Zeit ist die präzise Ausführung von Details, die für viele Werke von Frida Kahlo charakteristisch ist, verschwunden; höchstwahrscheinlich aufgrund der Wirkung der starken Medikamente, die Frida einnahm.

Das im vorherigen Text zitierte Werk Selbstporträt mit dem Porträt von Doktor Farill, Jahr 1951, ist ein Öl auf Hartfaser – 41,5 cm x 50 cm – aus der Galerie Arvite in Mexiko D.F.). Der Chirurg Juan Farill operierte Frida Kahlos Wirbelsäule 1951 sieben Mal und zwang sie, mehr als neun Monate in Mexiko-Stadt im Krankenhaus zu bleiben.

Scroll to Top